ABDA-Umfrage: Vier von fünf Bundesbürgern interessieren sich für Gesundheitspolitik



Vier von fünf Bundesbürgern interessieren sich „sehr“ (44 Prozent) oder „etwas“ (40 Prozent) für Gesundheitspolitik. Die hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit Verweis auf eine aktuelle forsa-Meinungsumfrage. Demnach interessieren sich nur 13 Prozent der Menschen „weniger“ und nur zwei Prozent „überhaupt nicht“ für gesundheitspolitische Themen. Das Interesse nimmt demnach im Alter stark zu: Während sich von den 18- bis 29-Jährigen 50 Prozent „etwas“ und 24 Prozent „sehr“ für Gesundheitspolitik interessierten, gaben unter den Über-60-Jährigen 31 Prozent an, sich „etwas“ und 55 Prozent sich „sehr“ dafür zu interessieren.

An dieses Interesse will die ABDA mit ihrer Initiative „Gesundheit wählen“ anknüpfen, die nun angelaufen ist: Wie die ABDA mitteilte, befragen in den 299 Wahlkreisen Apotheker vor Ort die Kandidaten der großen Parteien zu den wichtigen Gesundheitsthemen, regen Diskussionen an und sorgen so für Transparenz der verschiedenen Positionen im Wahlkampf. Auf der Webseite der Initiative sollen ab sofort gesundheitspolitische Neuigkeiten aus dem ganzen Bundesgebiet gesammelt werden – von den Fragen an die Politiker über „Zeitungsschnipsel“ bis hin zu Videos und Faktenblättern. Damit solle der persönliche Dialog zwischen Apotheker und Bundestagskandidat über die Gesundheitsversorgung vor Ort bundesweit für alle Bürger transparent gemacht werden.

Zur Website der Initiative und zur Internetseite der ABDA gelangen Sie hier:
www.gesundheit-waehlen.de
www.abda.de
 

 
 
Antje Thiel

05.07.2013