SpiFa kritisiert „GOUDA-Kampagne“ der gesetzlichen Kassen



Der Spitzenverband Fachärzte (SpiFa) wehrt sich gegen jüngste Unterstellungen von Seiten der Krankenkassen. So hatte der Vorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Dr. Jens Baas, Ärzten vorgeworfen, bei individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) abzukassieren. Der SpiFa-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen bezeichnete diese Behauptung als „bodenlose Unverschämtheit“. Die Krankenkassen machten Stimmung auf dem Rücken der Ärzte für die Bürgerversicherung: „Dass sie dabei vor Diskriminierung und mittelalterlichen Methoden wie dem Pranger nicht zurückschrecken, verärgert uns Ärzte massiv.“

Allerdings säßen die Kassen selbst in dem Glashaus, das sie gerade fleißig mit Steinen zertrümmerten: Gassen erinnerte an die Satzungsleistungen der Kassen – sozusagen einer Art Kassen-Selbstzahlermedizin. Diese könnten von den Kassen individuell in ihren Satzungen festgeschrieben werden. Der medizinische Nutzen gerate dabei manchmal aus Gründen des Marketings im Kassenwettbewerb unter die Räder. „Es gibt Satzungsleistungen, die von den Krankenkassen bezahlt werden, und bei denen sie alle hehren Grundsätze, die sie gerne an Ärzte stellen, vergessen“, heißt es in einer Pressemitteilung des SpiFa. Für IGeL hingegen hätten Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung in diesem Jahr einen Leitfaden erarbeitet, der neben medizinisch sinnvollen Maßnahmen auch Empfehlungen für den Umgang damit in der Praxis umfasst. Der SpiFa betonte: „Die Ärzte haben damit größtmögliche und für alle einsehbare, nachvollziehbare Transparenz hergestellt.“

Bei den Kassen sehe dies ganz anders aus. Als Beispiel nannte der SpiFa die uneinheitlichen Qualitätsansprüche der Kassen an die Erbringer osteopathischer Leistungen, die derzeit auch von Nichtärzten wie Heilpraktikern oder Physiotherapeuten erbracht werden dürften. Ohne einen hohen Qualitätsanspruch könne es bei übersehenen Kontraindikationen durch Nichtärzte zu schwerwiegenden Komplikationen kommen, warnte der SpiFa. „Doch wenn es um das eigene Marketing geht, werfen anscheinend die Kassen eigene, hehre Maßstäbe schnell über Bord.“

Die vollständige Pressmitteilung des SpiFa finden Sie hier:
http://spifa.de
 

 
 
Antje Thiel

05.07.2013